Sie sind hier: Startseite » Themen » Schluss mit der Qualmerei - Teil 1

Schluss mit der Qualmerei - Teil 1

Fast alle Raucher sind sich darüber bewusst, dass sie sich und meist auch ihrer Umwelt keinen Gefallen tun. Rauchen ist gesundheitsschädlich, macht abhängig und kostet nicht zuletzt viel Geld. Eigentlich kennt jeder diese zahlreichen Nachteile. Sie werden auch so gut wie nie von Rauchern bestritten, aber trotzdem wird weitergeraucht. In zwei Teilen möchte ich Ihnen das „Nichtrauchen“ schmackhaft machen.
Im ersten Teil werden ganz allgemeine Gründe genannt, die zum Nichtrauchen anregen sollen. Ein paar kleine Tipps und Tricks sollen Ihnen dabei helfen, eventuell doch dem geliebten Glimmstängel die kalte Schulter zu zeigen.
Im zweiten Teil geht es um die gesundheitlichen Aspekte. Welche Krankheiten bekommt man vom Rauchen und wie reagiert der Organismus auf die Giftstoffe?


Allgemeine Gründe zum Nichtraucher zu werden

Ihr Geruchs- und Geschmackssinn verbessert sich bereits wenige Wochen nach dem Aufhören deutlich. Sie nehmen Düfte und frische Luft viel intensiver wahr, als während Ihrer Raucherzeit. Auch Ihre Geschmacksnerven können sich nun wieder frei entfalten.
Sie werden erstaunt sein, was Sie auf einmal alles schmecken können.


Der Geruch

Ihre Kleidung trägt nicht mehr diesen selbst für Raucher unangenehmen Geruch von kaltem Qualm. Nicht selten werden sogar Gerüche von Körperausdunstungen in der nikotinfreien Zeit verbessert.

Denken Sie bitte auch an Ihre Haustiere. Reine Stubentiere sind in Raucherhaushalten oftmals unfreiwillige Passivraucher und haben meist keine Chance den Schadstoffen in der Luft zu entkommen. Genau wie wir Menschen können auch unsere Vierbeiner schlimme Krankheiten durch das Passivrauchen bekommen.


Die Gesellschaft

Durch das Nichtraucherschutzgesetz in Deutschland und in vielen anderen Ländern sind Sie als Nichtraucher nicht mehr gezwungen, aus einer wohlbeheizten Gaststätte in die Kälte zu gehen, um Ihrer Sucht zu folgen. Unterhaltsame Gesprächsrunden werden nicht durch ständiges Entfernen unterbrochen und Sie können entspannt mehrere Stunden ohne Zwang mit Freunden verbringen.


Rauchen hinterlässt Spuren

Wenn Sie in Ihrer eigenen Wohnung geraucht haben, werden Sie sicherlich hässlich gelbe Nikotinrückstände an den Wänden haben. In Verbindung mit Staub kleben diese Nikotinschleier äußerst hartnäckig an Ihrer gesamten Wohnungseinrichtung. Gönnen Sie sich nach dem Aufhören eine Renovierung. Sie werden sich dann wieder richtig frei und wohl in Ihrem zu Hause fühlen, weil die Wohnung heller und irgendwie auch sauberer wirkt.

Raucherautos verkaufen sich weitaus schlechter als Nichtraucherautos. Oftmals sinkt der Wert nicht unerheblich. Teure Auftragsreinigungen bringen zwar manchmal Abhilfe, sind aber eben doch mit Kosten verbunden.


Zigaretten sind teuer!

Ein ganz besonders entscheidender Grund mit der Qualmerei aufzuhören, ist natürlich auch das liebe Geld. Raucher scheuen sich meist davor, eine genaue Kostenanalyse Ihrer Sucht zu erstellen. Kein Wunder, denn im Laufe der Jahre kommen nicht selten horrende Summen zum Vorschein. Starke Raucher haben bereits einen Kleinwagen in die Luft gepustet oder eine kleine Weltreise ins Nichts befördert.
Nach dem Aufhören sollten Sie sich ein dickes Sparschwein besorgen und täglich genau den Betrag dort hineintun, welchen Sie sonst für Tabak & Co. ausgegeben hätten. Bereits nach einem Jahr werden Sie hocherfreut über das Gesparte sein. Vielleicht ist ja damit schon eine erholsame Urlaubsreise drin.


Schochmaßnahmen

Eine besonders harte, aber doch wirksame Methode ist ein Besuch bei Raucherpatienten im Krankenhaus. Menschen, die durch das Rauchen bereits schwer erkrankt sind (Lungenkrebs, Herzinfarkt u.s.w.) können oft aus eigener Erfahrung vor den Gefahren der Qualmerei warnen. Meist schenkt man einem Betroffenen weitaus mehr Glauben, als einem Arzt mit erhobenen Zeigefinger. Beim Anblick solcher Patienten steigt die Angst beim Raucher, ebenso zu enden. Man wird direkt mit den schlimmen Folgen konfrontiert. Der Schock sitzt häufig noch lange nach dem Gespräch in den Gliedern und könnte beim Griff in die Zigarettenschachtel eine abschreckende Wirkung zeigen.
Natürlich dürfen Sie nicht einfach ungefragt mit diesen Patienten über das Thema reden, aber die Bereitschaft ist relativ hoch.

Eine weitere Schockmaßnahme ist der Anblick von sogenannten „Ekelfotos“. Im Internet gibt es dazu zahlreiche Bilder. Sie zeigen Menschen mit bösartigen Geschwüren innerhalb und außerhalb des Körpers und Atemhilfsmittel, ohne die Sie nicht mehr überleben könnten.
Laden Sie solche Bilder direkt auf Ihren Bildschirm und betrachten Sie diese immer, wenn Ihnen nach einer Zigarette ist. Der Anblick kostet Überwindung und ruft Ekel hervor, aber genau das ist der Sinn dieser Fotos. Sie sollen Ihnen die Lust aufs Rauchen gründlich vermiesen.



Diesen Artikel weiterempfehlen | Diesen Artikel verlinken

HTML-Code:

Link:



Schluss mit der Qualmerei- Teil 2



Im ersten Teil haben Sie allgemeine Gründe für das Aufhören der Qualmerei lesen können.
Hier im zweiten Teil folgen nun die

weiter

Natürliche Gesichtsfaltenkiller Teil 1



In den Regalen unserer Drogerien und Supermärkte stehen unzählige Döschen, Tuben, Fläschchen und Ampullen, gefüllt mit kleinen

weiter

Natürliche Gesichtsfaltenkiller Teil 2



Im zweiten Teil von „Natürliche Gesichtsfaltenkiller“ lernen Sie weitere gute und preiswerte Methoden kennen, wie Sie Falten reduzieren

weiter

Wichtiger Hinweis



FitnessDie hier dargestellten Informationen sind kein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch einen Arzt oder Apotheker. Alle Angaben sind ohne Gewähr.
Ärzteverzeichnis

ÄrzteverzeichnisFinden Sie Ihren Facharzt vor Ort vom Allgemein- mediziner bis zum Zahnarzt.

hier klicken
Fitnessgeräte

FitnessgeräteGroße Auswahl an Fitnessgeräten, wie Heimtrainern, Ellipsentrainern oder Laufbändern.

hier klicken
Wellness und Erholung

WellnessLassen Sie es sich gerade an stressigen Tagen gut gehen.

hier klicken